Zwei Sieger im Holsteiner Masters Springen in Schenefeld

Christian Hess und Casalito im Holsteiner Masters 3plus1. (Fotos: ACP Andreas Pantel)

Gordon Paulsen und Connor lieferten die schnellste fehlerfreie Runde. (Fotos: ACP Andreas Pantel)

Das gab es noch nicht in Schenefeld: Gleich zwei Springreiter gewannen am Samstagnachmittag das Holsteiner Masters Springen - Christian Hess und Gordon Paulsen teilten sich den Sieg im klassischen Zwei-Sterne-S. 

In diesem Fall profitierte der Deutsche Vizemeister 2016, Christian Hess aus Boostedt von einem Versehen auf dem Richterturm. Weil man glaubte, der Profi sei ohne das akkustische Startsignal losgeritten, klingelte Hamburgs Verbandspräsident Franz-Peter Bockholt den Reiter “ab”. Tatsächlich war Hess jedoch korrekt gestartet. Laut Reglement wird dann der gehandicapte Reiter ex aequo, also gleichplatziert und zwar mit dem Sieger. “Sowas ist mir noch nie passiert in meiner Laufbahn”, bekannte Bockholt, “aber irgendwann ist ja immer das erste Mal….” Und so strahlten also prompt zwei Gewinner in der Siegerehrung. Hess saß dabei auf dem Verbandshengst Casalito, Gordon Paulsen (Wöhrden) war mit dem Holsteiner Wallach Connor die schnellste fehlerfreie Runde geglückt. Dahinter reihten sich Jacob Kock-Evers (Hamburg) und Beeke Carstensen (Sollwitt) ein.